Hieroglyphen.de
NewsHieroglyphenGlossarBücherFAQEditorialGästebuchDownloadsLinks





 
Bilder aus Ägypten
Antiker Vandalismus
 

Nach dem Säulengang kommt man in den Säulenhof des Amenophis III. Ein recht eindrucksvoller Hof, in dem es viel zu sehen gibt. Eine Sache, die einem vielleicht auffällt, ist die, daß hier z.T. die Inschriften zerstört sind. Vandalismus jüngerer Zeit? Christen, die nichts von den alten Göttern wissen wollten? Schaut man genauer hin, dann sieht man, daß lediglich die Namensteile von Amenophis ausgemeißelt wurden, die als Zeichenkette das Wort "Amun" ergeben.
Die Zerstörung dieser Inschriften liegt fast 3500 Jahre zurück. Der Sohn von Amenophis III. glaubte nicht mehr an die Götter seiner Vorfahren. Er schaffte in Ägypten den ersten Monotheismus der Welt. Daher war es unvereinbar, daß der Name dieser "heidnischen" Gottheit dort geschrieben steht. Er ließ ihn wegmeißeln. Der Mann war Amenophis IV., seine Gottheit Aton, die Sonnenscheibe. Daher gab er sich auch einen anderen Namen, der auf der Welt wesentlich bekannter ist: Echnaton.
 

 
© Sebastian Niedlich
webmaster @ hieroglyphen.de